Rechtschutzfall des Monats: Vertrags und Sachenrecht

Die Milch macht Probleme

Für seinen landwirtschaftlichen Betrieb hat sich Bauer Andreas B. einen neuen, selbst reinigenden Milchkühltank gekauft.
Diese Anschaffung ist mit fast 11.000,- € nicht gerade günstig. Andreas B. will
aber in die Zukunft investieren und sich keinen Ärger einkaufen. Zunächst läuft auch alles wunderbar.

Nach ein paar Wochen jedoch
teilt ihm der Fahrer des Milchsammelwagens mit, dass etwas mit der letzten
gelieferten Milch nicht in Ordnung gewesen ist. Die Molkerei sei daher bereits
sauer auf ihn. Herr B. fällt aus allen Wolken und ruft sofort bei der Molkerei
an. Dort wird ihm gesagt, dass seine letzte Milchlieferung verdorben gewesen
ist und sie nach der jahrelangen guten Zusammenarbeit enttäuscht sind. Andreas
B. verweist auf den extra neu angeschafften Milchkühltank und dass er sich das
überhaupt nicht erklären könne. Er sichert zu, dass derartiges in Zukunft nicht
mehr vorkommen würde.
Bevor die Milch nun für die neue Lieferung in den Milchsammelwagen gepumpt
wird, kontrolliert Andreas B. diese nochmals. Sie ist in Ordnung. Nach ein paar
weiteren problemlosen Lieferungen, ereilt Andreas B. ein Anruf von der
Molkerei. Die Molkerei ist an einer weiteren Zusammenarbeit nicht mehr
interessiert – die letzte Lieferung ist erneut verdorben gewesen. Diese
Tatsache berechtigt zur außerordentlichen Kündigung des Vertrages. Andreas B.
versteht die Welt nicht mehr und fürchtet um seine Existenz.

Nach einigen Tests findet Andreas B. heraus, dass der neue Milchkühltank nur
zeitweise funktioniert. Manchmal entspricht die Temperatur der Milch einfach
nicht der Anzeige. Andreas B. informiert die Molkerei. Diese zeigt sich aber
wenig überzeugt und verweist auf die außerordentliche Kündigung. Auch die
Herstellerfirma des Milchkühltanks will von den Mängeln nichts
wissen. Herr Andreas B. beauftragt einen Anwalt, wodurch sich die Tank-Firma
schließlich zur Behebung des Mangels bereit erklärt.

Nach mehreren Reparaturversuchen funktioniert der Milchkühltank - entgegen
der Ansicht der Herstellerfirma – jedoch immer noch nicht. Andreas B. erklärt
schließlich den Rücktritt vom Vertrag und reicht über seinen Rechtsanwalt
zur Rückerstattung des Kaufpreises Klage ein.
Kaum hat der Anwalt für Andreas B. ein positives Urteil erreicht, stellt sich
heraus, dass gegen die Tank-Firma das Insolvenzverfahren eröffnet ist.
Andreas B. läuft Gefahr, auf dem mangelhaften Milchkühltank sowie den
stattlichen Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten sitzen zu bleiben. Aber für
Andreas B. nimmt die Angelegenheit ein gutes Ende. Einer seiner langjährigen
Freunde erweist sich als handwerklich besonders geschickt und repariert
den Milchkühltank. Die Molkerei wird mit Hilfe eines Mediators von einer
weiteren Zusammenarbeit mit Herrn B. überzeugt. Die entstandenen Anwalts-,
Gerichts- und Gutachterkosten sowie die Kosten der Mediation in Höhe von
insgesamt fast 6.500,- € übernimmt die AUXILIA Rechtsschutz für ihn.

Hintergrund
Der Fall ist über die Leistungsart Rechtsschutz für Vertrags- und Sachenrecht
für den beruflichen Bereich versichert. Diese ist im Landwirtschafts- und
Verkehrs-Rechtsschutz sowie in unserem Kombi-Produkt JURAGRAR enthalten.

Wir beraten Sie gern, Ihr Versicherungsmakler Christian Oppermann & Partner aus Weimar.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.