Rechtsschutzfall des Monats: Teures Obst

  Stefan S. arbeitet im Lager eines Obst- und Gemüsegroßhändlers.Er verdient monatlich 2.150,- € brutto.

Der Arbeitgeber bemerkte erhebliche Fehlmengen und stellte Ermittlungen an.

Auf einem Video der Überwachungsanlage ist Stefan S. zu sehen, wie er eine kleine Tüte Obst zu seinem Privatfahrzeug bringt. Der Arbeitgeber konfrontiert ihn mit dem Vorwurf, unerlaubt Waren mitgenommen zu haben. Stefan S. fällt aus allen Wolken. Es ist schon seit Jahren üblich, dass die unverkauften Reste angebrochener Kisten von den Mitarbeitern mitgenommen werden dürfen, da sie ansonsten auf dem Müll landen.

Davon will der Arbeitgeber nichts wissen. Er kündigt Stefan S. fristlos und erteilt ein miserables Arbeitszeugnis. Daraufhin erhebt Herr S. Kündigungsschutzklage.

Vor Gericht räumt der Arbeitgeber zwar ein, dass er schon öfters der Mitnahme der unverkauften Ware zugestimmt habe, aber nur im Einzelfall und auf ausdrückliche Nachfrage hin. Ohne sein Wissen dürfen keine Waren mitgenommen werden.

Stefan S. verliert den Prozess in erster Instanz. Nach Auffassung des Gerichts konnte Stefan S. nicht beweisen, dass es die generelle Erlaubnis zur Mitnahme der unverkauften Waren gab. Das Gericht sieht in der Mitnahme der Ware einen Diebstahl und hält die Kündigung für rechtmäßig.

Stefan S. geht in Berufung. In der zweiten Instanz einigt er sich mit dem Arbeitgeber auf einen Vergleich. Nach dem Vergleich gilt das Arbeitsverhältnis als einvernehmlich beendet und der Arbeitgeber erhält den Vorwurf des Diebstahls nicht mehr aufrecht. Ferner erhält Stefan S. ein wohlwollendes qualifiziertes Arbeitszeugnis. Stefan S. ist froh, den Makel des Diebstahls los zu sein und kann sich mit dem unverfänglichen Arbeitszeugnis beruflich neu orientieren.

So hilft die Rechtsschutzvers. ihren Kunden

Die Anwalts- und Gerichtskosten der beiden Instanzen, die auf Stefan S. entfallen, betragen 4.100,- €. Herr S. ist Rechtsschutz versichert und trägt deshalb lediglich die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung. Den Rest übernimmt die Rechtsschutzvers..

Dieser Leistungsfall ist in allen Produkten, die den Privat-Rechtsschutz enthalten, versichert.

Weitere Fälle

Es kann sehr schnell gehen.
Manchmal entstehen aus alltäglichen Situationen ganz unverhofft Rechtsstreitigkeiten. Und trotz der vielen in Deutschland geltenden Gesetze und Verordnungen muss deren Durchsetzung und auch Interpretation oftmals vor Gericht geklärt werden.

Wir beraten sie gern zur Absicherung einer Rechtsschutzversicherung bzw. auch gern weitere Absicherungsmöglichkeiten.

Ihr Versicherungsmakler Oppermann & Partner

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.