So bleibt ihr Hund im Sommer fit

Die heißen Tage können kommen!

Hitze macht nicht nur den Menschen zu schaffen, sondern auch den Hunden. Leider können Hunde ihre Körpertemperatur aber nicht so gut regulieren. Da sie nicht großflächig schwitzen, kühlt sie auch keine Verdunstungskälte. Doch Sie können Ihrem vierbeinigen Freund helfen, gut durch die heißen Tage zu kommen.

Im Wasser erfrischen

Ob im See, Meer oder im Planschbecken im Garten – ein Bad im kühlen Wasser erfrischt und lässt Ihren Hund hohe Temperaturen besser ertragen. Das verdunstende Wasser kühlt den erhitzten Körper. Eine Dusche mit dem Wasserschlauch wirkt auch schon Wunder. Das gilt auch für Innenräume. Hier sollten Sie Beine und Bauch des Hundes ein wenig anfeuchten.

Viel trinken

Flüssigkeitszufuhr ist genauso wichtig wie Abkühlung. Nehmen Sie darum zum Spazierengehen immer genug Wasser mit. Tipp: Praktische Faltbecher passen in jede Tasche

Morgens und abends hinaus

Gehen Sie möglichst morgens und abends mit Ihrem Hund Gassi. Spaziergänge in der heißen Mittagszeit sollten Sie auf ein Minimum beschränken.Ideal ist ein Park oder ein Wald. Das gilt auch fürs Dösen. Zuhause sind kalte Fliesen oder Steinfußböden ideal. Und draußen legen sich Hunde gerne in selbst gegrabene Erdkuhlen.

Eis essen

Für Abkühlung von innen sorgt Eis, sofern Ihr Hund es verträgt. Dafür müssen Sie nicht einmal extra zur Eisdiele gehen. Hunde-Eis ist im Handumdrehen selbst gemacht: Einfach Naturjoghurt oder Quark ins Eisfach legen, etwas warten, und fertig ist das Eis. Besonders lecker wird es für Ihren Hund, wenn Sie noch etwas Nassfutter oder Leberwurst beimischen.

Regelmäßig Bürsten

Damit Hunde viel Wärme über die Haut abgeben können, sollte das Fell möglichst durchlässig sein. Bürsten Sie Ihren Liebling darum regelmäßig. Um die Unterwolle auszudünnen, verwenden Sie ein Trimm-Messer. Hunde mit sehr dickem oder sehr langem Fell werden für eine Sommerfrisur dankbar sein.

Niemals Hunde im Auto zurück lassen

In zumeist aufgeheizten Autos können Hunde schnell Organschäden oder einen Herzstillstand erleiden. Überhitzung erkennen Sie an starkem Hecheln, Apathie, dunkle Zunge und Nervosität. Bringen Sie das Tier in dem Fall sofort in den Schatten und kühlen Sie den Körper mit Wasser. Geben Sie ihm zu trinken, und dann nichts wie los zum Tierarzt. Rufen Sie die Polizei, wenn Sie bei Hitze einen in einem Auto eingesperrten Hund sehen.

Sicher ist sicher.

Ob Hitze oder nicht – eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung ist in jedem Fall empfehlenswert und für bestimmte Hunderassen je nach Bundesland sogar Pflicht. Welche das sind und wie die Versicherung Sie vor hohen Kosten schützen kann, erfahren sie hier.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.