Gut vorbereitet auf die Piste

Der erste Schnee ist da! Schön, wer noch ein paar Urlaubstage frei hat und spontan oder von langer Hand geplant einen Skiurlaub gebucht hat. Doch auf   das Wintervergnügen sollten Sie sich gut vorbereiten. Schließlich wird beim Skifahren der Körper besonders stark beansprucht und es lauert die Unfallgefahr.

Versicherungsmakler Oppermann & Partner

Nicht ohne Fitness!

Neben der Kondition sind vor allem die Gelenke beim Skifahren gefordert. Beginnen   Sie möglichst drei Monate vorher zu trainieren. Mindestens zwei Mal 30   Minuten wöchentlich sind gut. Für die Kondition eignen sich Radfahren, Joggen, Schwimmen oder Walken. Empfehlenswert ist auch Inlineskaten, da Sie dabei die Bewegung beim Skifahren imitieren. Auch bei Wechselspringen, Kniebeuge und Strecksprung werden Beine und Wirbelsäule optimal auf die baldige Belastung vorbereitet.

Ausgewogen essen

Skifahren kostet Energie. Diese können Sie durch eine ausgewogene Mischkost mit einem hohen Anteil an Kohlenhydraten bereitstellen. Bereits eine Woche vor   Reisestart sollten Sie darum mehr Nudeln, Kartoffeln, Reis, Vollkornbrot,   Haferflocken sowie Obst und Gemüse essen. Zu einer ausgewogenen Mahlzeit   gehört auch Eiweiß. Das liefern fettarmes Fleisch, Milch und Milchprodukte.

Sicher ausgerüstet

Mit der richtigen Ausrüstung können Sie die Unfall- und Verletzungsgefahr erheblich reduzieren

Alle Punkte auf einen Blick

  • Skier
    Telemark oder Freeriding – so unterschiedlich die Vorlieben, so vielseitig   sind die Marken-Skier. Kaufen Sie diese darum nur bei einem Fachmann, der Sie   gut beraten kann. Er erklärt Ihnen auch, wie Sie Ihre Skier so pflegen, dass   diese auch im nächsten Urlaub noch sicher sind.
  • Bindung: Die Bindungen müssen so eingestellt sein, dass die Schuhe  sicher auf den Skiern sitzen, die Füße die Skier gut steuern können und bei einem Sturz die Schuhe von den Skiern getrennt werden.
  • Skischuhe:
    Der richtige Skischuh schmiegt sich eng um den Knöchel und geht noch etwas   über die Zehen hinaus. Auf diese Weise frieren Ihre Füße nicht so schnell. Weil sich damit der Fuß nicht so leicht verdreht, tragen Skifahrer gerne Hardboots.
  • Skistöcke:
    Sie helfen, das Gleichgewicht zu halten und den Schwung für die Kurven   einzuleiten. Wenn Sie den Griff umfassen und der Stock mit der Spitze den   Boden berührt, sollten Ihre Unterarme waagerecht liegen.
  • Kleidung:
    Bequem, flexibel und als Schichtenmodell – so sollte die Kleidung sein. Dazu   gehören atmungsaktive Unterwäsche, Skihemd, Fleecepullover, wasser- und   winddichte Hose und Jacke sowie gepolsterte Handschuhe.
  • Helm:
    Schnellere Skier, härtere Pisten, riskantere Fahrweisen – die Unfallrisiken beim Skifahren nehmen zu. Nicht grundlos sieht man immer mehr Helme auf den   Pisten. Die Gefahr von Kopfverletzungen soll sich damit Studien zufolge um ein Drittel reduzieren lassen.
  • Skibrille: Eine Skibrille schützt die Augen vor Schnee, vor dem Blenden der Sonne und vor deren UV-Strahlung. Sie sollte gut belüftet sein, damit sie nicht beschlägt und sich mit dem Helm kombinieren lassen.
  • Rückenpanzer:
    Rückenpanzer sind teuer und umstritten. Sie schützen den Rücken nicht dort,   wo er häufig verletzt wird: im Halswirbelbereich. Auch Stauchungen der   Wirbelsäule lassen sich damit nicht vermeiden. Der Rückenpanzer schadet also  nicht, scheint aber auch nicht viel zu nützen.

Clever packen: Packen Sie möglichst viele dünne Kleidungsstücke ein. Damit können Sie sich nach dem   Schichtenmodell kleiden. Die Vorteile: Sie bleiben schön warm. Wind und Wetter werden durch die unterschiedlichen Materialien besser abgehalten.   Außerdem können Sie nach Bedarf einzelne Schichten ausziehen. Übrigens nehmen   Kleidungsstücke gerollt weniger Platz im Koffer ein. Ihre Gepäckmenge können Sie reduzieren, indem Sie sich vor Ort Ski, Boards und Stöcke ausleihen. Da Schuhe   perfekt passen müssen, sollten Sie besser eigene mitbringen.

Auch an die Absicherung gedacht?

Unbedingt   ins Gepäck gehört eine Unfallversicherung, falls Sie doch einmal in einen Unfall verwickelt werden und eine Privathaftpflichtversicherung.

Wir   beraten Sie gern, Ihr Versicherungsmakler Christian Oppermann & Partner   in Weimar.

www.vm-oppermann.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.